Wertes Publikum


Vor 33 Jahren war im THUNER TAGBLATT unter anderem zu lesen: «Neuer Stern am Thuner Theaterhimmel».                                                   Dieser Titel galt uns, der THUNER FREIZEITBÜHNE (TFB), welche ich 1985 mit dem Ziel, Komödien, Lustspiele und Farcen in ausgefeilter Qualität öffentlich aufzuführen, gegründet habe. Auf Inserate meldeten sich damals Gleichgesinnte, die als Ausgleich zum Alltag das Theaterspiel gewählt haben.  Bewusst wollte ich nie einen Verein sein, d.h. wir wurden weder durch Passivmitglieder noch durch Jahresbeiträge unserer Aktiven unterstützt. Ausnahmen bildeten unsere, zum Teil langjährigen Inserenten wie AEK, Wenger Fenster, Coop und Spring Malerei. Namentlich sei jedoch die Firma OPTILENS und das Restaurant PRIMAVERA erwähnt, welche uns seit Anbeginn unterstützt haben.          Herzlichen Dank!                                                                                                                                                                                                          Ein spezieller Dank gebührt ebenfalls der ref. Kirchgemeinde Thun-Strättligen und deren SigristInnen für das jahrzehntelange Gastrecht für Probe- und Lagerraum. In den letzten zwei Jahren durften wir im Restaurant Rössli im Dürrenast proben.  Auch dafür ein aufrichtiges Dankeschön!            Der allergrösste Dank gehört jedoch Ihnen, wertes Publikum. Gerade Ihre Treue war uns immer wieder Ansporn und Motivation, um neue Stücke einzustudieren. Etliche von Ihnen sind sogar dem Theaterverein zur Erhaltung des Kleintheaters beigetreten. Herzlichen Dank!                               Bis 1988 beschränkten sich unsere Auftritte vorwiegend auf Altersheime und private Anlässe. Weil bei der Gründung die meisten Mitglieder keine Spiel - Erfahrung hatten, ermöglichte uns dies, erste Theaterluft zu schnuppern und entsprechende Erfahrungen zu sammeln. Ab 1989 fanden dann unsere alljährlichen Vorstellungen im Kleintheater alte Oele, statt. In dieser Zeit durften wir betr. Kameradschaft, Aufführungen und natürlich mit Ihnen, unserem treuen Publikum, vorwiegend nur Schönes erleben.                                                                                                                       Speziell erwähnen möchte ich unsere Tüftler für Bühne und Technik.                                                                                                                          In den ersten Jahren war es Paul Wäckerlin unterstützt von seiner Frau Erna, welche uns stets mit viel Herzblut und Engagement zur Verfügung standen. Paul richtete sogar an seinem 50. (!) Geburtstag die Bühne ein.                                                                                                                     Als Nachfolger durften wir mit Carlo Kohli einen weiteren Glücksfall verbuchen. Carlo reiste jeweils vom Piemont (Italien) an, um eine Woche fürs neue Bühnenbild und verschiedene Effekte zu arbeiten.                                                                                                                                                 Nicht unerwähnt bleiben darf meine Frau Kathrin, unsere Platzanweiserin und stille Helferin für alles hinter den Kulissen.                                         So wie diesen Heinzelmännchen, richte ich meinen grossen Dank ebenfalls an alle Spielerinnen und Spieler, welche zum Teil jahrelang aus Bern, Stettlen und Burgdorf zu Probe und Vorstellungen angereist sind, meinem Bruder Beat, der seit jeher dabei war, sowie an alle Leute, welche jemals hinter dem Vorhang gewirkt haben.                                                                                                                                                            Leider gehen die Zeichen der Zeit auch an uns nicht spurlos vorbei.                                                                                                                  Geeignete Spielerinnen und Spieler zu finden wird immer schwieriger, was sich auch auf die Stückwahl auswirkt.                                                      Weil ich keineswegs bereit bin, Kompromisse betr. Qualität einzugehen, habe ich mich, wenn auch schweren Herzens entschlossen                      den einst leuchtenden Stern am Thuner Theaterhimmel wieder zum Erlöschen zu bringen.  
Nochmals herzlichen Dank für Ihre jahrelange Unterstützung und für die Zukunft wünschen wir Ihnen in allen Belangen nur das Beste!
                                                                                                                                                   Ihre THUNER FREIZEITBÜHNE (TFB)
                                                                          Peter Rüegsegger